Elterntalk

Beim Elterntalk kommen Eltern in die Klasse ihres Kindes und sprechen über ihren Beruf und Arbeitsalltag. Wir möchten dabei nicht nur die Kompetenz und das Wissen unserer Schülereltern nutzen und in den Unterricht integrieren, sondern auch die Berufsorientierung bereits ab der 5. Klasse zum Unterrichtsprinzip machen.

  

Haben Sie Interesse, ebenfalls Ihren Beruf vorzustellen? Wir freuen uns darüber. Nehmen Sie am besten mit der Klassenlehrkraft Kontakt auf!

 

Elterntalk in der 6A zum Thema „Verkäuferin und Einzelhandelskauffrau“

Am 22.3. besuchte uns netterweise Frau Gürsoy und erklärte uns viel Wissenswertes über das Berufsfeld im Einzelhandel.

 

Frau Gürsoy erklärte den Kindern zunächst den Unterschied zwischen Verkäuferin und Einzelhandelskauffrau. So dauert die Ausbildung bei der Einzelhandelskauffrau länger, man bekommt später mehr Aufgaben übertragen und verdient mehr.

Frau Gursoy arbeitet seit über 20 Jahren in einem Fachgeschäft. Dort wird hochwertigere Ware angeboten als in einem Discounter, man wird als Kunde beraten und der Verdienst ist im Vergleich zum Discounter höher.  Außerdem lernte die Klasse noch etwas über die Arbeitszeit, über besondere Erlebnisse, die körperlichen Anforderungen und die Berufsschule. Vielleicht wird sich später jemand für eine Ausbildung in diesem Bereich entscheiden. Auf jeden Fall haben nun alle Schülerinnen und Schüler schon einmal eine gewisse Vorstellung, was sie im Einzelhandel erwarten würde.

 

Nochmals herzlichen Dank liebe Frau Gürsoy für die Zeit, die Sie sich für uns genommen haben!

FUB 

Elterntalk in der 5A

Am 10.3.23 kam Frau Kaplan zu uns in die Klasse. Frau Kaplan arbeitet als DAF- und DAZ-Lehrerin an zwei verschiedenen Sprachschulen.

 

Frau Kaplan unterrichtet an diesen Sprachschulen Erwachsene, die nicht Deutsch sprechen können. Frau Kaplan hat dafür ein Studium abgeschlossen und arbeitet nun seit 2007 in diesem Beruf. Frau Kaplan ist an einer Schule in Donauwörth und in der Augsburger Innenstadt. Die Kurse finden am Vormittag, am Nachmittag oder online am Abend statt. Mit dieser Ausbildung kann man aber auch an einer „normalen“ Schule als Lehrer*in arbeiten.

 

In den Sprachschulen gibt es berufsbezogene Kurse speziell für ausländische Fachkräfte, wie z.B. Ärzte*innen. In den sogenannten ALFA-Kursen lernen die Teilnehmer*innen zunächst einmal Lesen und Schreiben und anschließend Deutsch. Des Weiteren kann man dort noch allgemeine Kurse besuchen.

 

Diese Kurse sind für die Lernenden sehr anstrengend und auch schwer, da diese in einer bestimmten Zeit bestanden werden müssen.

Frau Kaplan macht ihr Beruf sehr viel Spaß und findet ihn deshalb nicht anstrengend.

Wir bedanken uns noch einmal sehr herzlich für diese informative Schulstunde!

 

FUB

 

Elterntalk in der Klasse 5A

Am 6.3.23 kam Herr Alaskiewitsch mit einer Mitarbeiterin zu uns in die Klasse. Herr Alaskiewitsch leitet die Pflegeeinrichtung „Karl-Sommer-Stift“ in Friedberg.

Wir haben sehr viel über den Beruf der Pflegefachfrau bzw. des Pflegefachmannes erfahren:

 

Ausbildung:

 

  •  Voraussetzung: Mittlere Reife und dreijähriger Ausbildung oder einjährige Ausbildung zum Pflegehelfer und danach die dreijährige Ausbildung
  • generalistische Ausbildung, das heißt, dass man nach den drei Jahren in verschiedenen Bereichen, wie Krankenhaus, Pflegeheim, Kinderpflege, … arbeiten kann
  • später Weiterbildungsmöglichkeiten und Leitungsfunktionen möglich
  •  erlernt medizinisches Wissen

 

Allgemeines:

  •  geregelter Arbeitstag mit Schichtdienst
  • Dienstleistungsberuf, man sollte gerne mit Menschen arbeiten
  • abwechslungsreicher Beruf, bei dem man eine hohe Wertschätzung erfährt
  • man arbeitet im Team
  • gefragte Fachkraft, mit vielen Stellenangeboten und guter Bezahlung
  •  unterstütz Menschen wie sie es brauchen, damit diese sich wohl fühlen
  •  man kann dort bei Interesse ein Praktikum machen

Wir bedanken uns noch einmal sehr herzlich für diese informative Stunde!

 

FUB


Elterntalk - Altenpflegehelferin

Celinas große Schwester Marie kam am Dienstag, den 27.09.2022 zu uns in die Klasse 6b und stellte ihren Beruf als Altenpflegehelferin vor.

 

Wir erfuhren viele interessante Dinge aus ihrem Alltag: Wie sieht ihr Tagesablauf aus? Welche Klamotten darf sie bei der Arbeit tragen? Wie lange dauert eine Arbeitsschicht? Wie geht man damit um, wenn ein Patient/eine Patientin stirbt? Ist der Beruf anstrengend?

 

Wir haben erfahren, dass der Job sehr anstrengend sein kann, aber auch viel Spaß und Freude bereitet. Am besten gefällt ihr, dass man in diesem Beruf den alten Menschen helfen kann.

 

Vielen Dank nochmal an Marie Winter, dass du dir an deinem freien Tag die Zeit für uns genommen hast!

Klasse 6b

Elterntalk - Altenpflege

Elterntalk – 6B: Altenpflege, ein Beruf, in dem der Kontakt zu Mitmenschen im Mittelpunkt steht

 

In einer weiteren WIB-Stunde war Herr Alaskiewitsch und seine Kollegin Frau Molke vom Karl - Sommer - Stift in Friedberg bei uns zu Gast und erklärte den Kindern Einzelheiten über den Beruf der Altenpflege. Sehr interessant war, dass dieser Beruf in Wirklichkeit gar nicht so unattraktiv ist, wie es in den Medien oft den Eindruck erweckt.

 

Frau Molke schilderte die täglichen Aufgaben und Herr Alaskiewitsch erläuterte die nötigen Schulabschlüsse, Verdienstmöglichkeiten, den Ausbildungsverlauf und Aufstiegsaussichten. Zudem boten beide an, Praktika für Interessierte anzubieten, um sich selbst ein objektives Bild machen zu können.

 

Nochmals herzlichen Dank, liebe Frau Molke und lieber Herr Alaskiewitsch, dass Sie sich die Zeit für uns genommen haben!  

DON

 

 

 

Neuschwansteinstraße 23, 86163 Augsburg

Telefon 0821 324-1090

werner.v.siemens.ms.stadt@augsburg.de

 

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.