Aus dem Kunstunterricht

Am seidenen Faden

 Arbeitsergebnisse der 6. Klassen in Werken und Gestalten

 

Das Rahmenthema der vorliegenden Arbeit bildet die „Rote Liste gefährdeter Tiere Bayerns“. Unter dem Bildtitel „Am seidenen Faden“ gestalteten Schüler der 6. Jahrgangsstufe aus 21 kolorierten Einzelstickbildern ein Gesamtbild.

 

Jeder Schüler beschäftigte sich zunächst formal und inhaltlich mit einem von ihm ausgewählten Tier der „Roten Liste“. Dabei wurden verschiedene Arbeitstechniken der  Motivübertragung, Möglichkeiten des Stickens von Umrisslinien sowie der Kolorierung von Binnenstruktur mit Textilmalfarben erprobt und umgesetzt.

 

Aufgrund ressourcenschonender Aspekte entschlossen sich die Arbeitsgruppen, die einzelnen Bilder auf quadratischen Altkartonagen zu präsentieren. Anschließend wurden die Einzelbilder mit roten Seidenfäden verbunden und an einer roten Holzleiste befestigt.

 

Den Bildtitel „Am seidenen Faden“ applizierten die Schüler gemeinschaftlich aus Rohnessel geschnittenen Lettern auf schwarzem Filz.

 

Annette Goik

 

Aus dem Kunstunterricht 2019/20

Abstraktion

Graffiti-Stil

Aus dem Kunstunterricht 2018/19

Kunstprojekt mit der Kunstschule Palette: Verschwundene Berufe

In einem gemeinsamen Projekt hefteten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5B zusammen mit Frau Anita Kawoussi von der Kunstschule PALETTE, Frau Sauvant und Frau Rauner, an die Spuren ausgestorbener Berufe und recherchierten in Büchern und im Internet nach Informationen verschiedener verschwundener Berufe.

 

In einer gemeinsamen Vorstellung der Ergebnisse erfuhren die Schülerinnen und Schüler viel über die darzustellenden Berufe, die mit einem Linoldruck künstlerisch gestaltet werden sollten.

 

Passende Skizzen dazu entstanden und wurden in einem Entwurf auf die Linolplatten gebracht. Mit dem entsprechenden Werkzeug und Linolmessern entstand mit den Linolplatten ein Druckstock.


 

Viel Spaß hatten alle Schülerinnen und Schüler beim Drucken ihrer Arbeiten, beim Sehen wie das eigene Werk in verschiedenen Farben aussieht und wirkt.

Tolle Ergebnisse zeichneten sich ab!


 

In einem weiteren Druckvorgang mit Gelatineplatten entstanden die handwerklichen Tätigkeiten dazu, die zuvor beim Bilden eines Verbs aus Moosgummi spiegelverkehrt auf eine Druckplatte angebracht werden mussten.

 

So wurden die Berufsbilder und die dazu passende Tätigkeit angefertigt und sogar in einem für jeden Schüler persönlichem Leporello zusammengefügt.

 

 


 

Dann entstand mit Holzlatten sägen, Löcher für Dübel bohren, diese mit Leim einsetzen, das Holz mit schokoladefarbenem

Holzlack anstreichen, alles zusammensetzen und zusammenbauen, ein Fachwerkhaus für die Berufe, ein Kunstwerk, das jeder im Gang unseres Schulhauses bewundern kann.

 

Wir waren über eine Woche damit beschäftigt und sind sehr stolz darauf!

 


Die Vernissage fand am Donnerstag, den 12. April 2018 statt.

 


Frau Rauner

Aus dem Kunstunterricht 2017/18

 

 

 

Neuschwansteinstraße 23, 86163 Augsburg

Telefon 0821 324- 1090

werner.v.siemens.ms.stadt@augsburg.de