Projekt "Wasserspender" der Klasse 8M

Im Rahmen eines Mathematik-Projektes der Klasse 8M wurde unter anderem untersucht, ob der von der Schulleitung und dem Elternbeirat geplante Wasserspender von den Schülern überhaupt gewünscht wird.

 

Die Befragung von etwa 300 Schülern aller Jahrgangsstufen ergab, dass sich die Schülerinnen und Schüler über einen Wasserspender freuen würden, denn fast 80 % gaben an, diesen auch nutzen zu wollen. Die Frage, wie viel sie bereit wären hierfür zu bezahlen, war deutlich breiter gestreut. Ein Drittel hätte den Wasserspender gerne umsonst, die restlichen Schüler sind bereit, hierfür im Durchschnitt 4 € zu bezahlen.

 

Neben der Antwort auf die Fragen nach dem Wasserspender, stand das Erstellen von Fragebögen, die Durchführung von Umfragen, die Auswertung der Daten und letztlich die Visualisierung der Daten im Mittelpunkt des Unterrichts. Es wurde auch thematisiert, wie wir durch geschickt angelegte Grafiken manipuliert werden können. Die Durchführung fand mit der Leittextmethode statt, die der 8. Klasse bereits erste Erfahrungen mit dem späteren Prüfungsformat ermöglichte.

 

Nach der technischen Klärung durch die Stadtwerke wurde bereits ein Platz für unseren Wasserspender gefunden. Nun muss nur noch die Feuerwehr zustimmen. Dank des Aktionsbündnisses Hochzoll könnten wir dann sehr bald mit der Realisierung des Projektes "Wasserspenders" beginnen und gesundes Trinken in unseren Alltag integrieren!

 

KEM 

Elternvortrag „Medien in der Familie“

Am Donnerstag, den 14.03.2019 fand an unserer Schule ein Elternvortrag mit dem Thema „Medien in der Familie“ – Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren statt. Herr Björn Friedrich, Medienpädagoge und Autor von Elternratgebern, wurde uns von der Stiftung Medienpädagogik Bayern, unter Finanzierung der Bayerischen Staatskanzlei, zur Verfügung gestellt.

 

Herr Friedrich ging dabei zum Beispiel auf die große Bedeutung der familiären Auseinandersetzung mit dem Thema Medien ein und sprach neben der Schule auch dem Elternhaus eine entscheidende Rolle bei der Begleitung unserer Kinder zu. Da unsere Kinder mit so vielen und teils für ihr Alter völlig unpassenden Inhalten konfrontiert werden, ist es umso wichtiger diese Erfahrungen zu thematisieren, um den Kindern und Jugendlichen den richtigen Umgang mit diesen Inhalten beizubringen. Herr Friedrich motivierte dabei auch die Eltern und Lehrer sich mit den Inhalten, wie zum Beispiel Spielen, auch selbst auseinanderzusetzen. Es ist wichtig für die Kinder und Jugendlichen plausibel zu bleiben und da schafft man eben nur so.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an Herrn Friedrich und an die Stiftung Medienpädagogik Bayern für diesen gewinnbringenden Vortrag. 

 

Cubetto

Cubetto ist ein lustiger Holzroboter, den die Schülerinnen und Schüler mit einfachen Befehlen über eine bunte Matte schicken, um kleine Abenteuer zu erleben.

 

Dazu werden Kodierblöcke in ein Steuerungsbrett gesteckt und Cubetto führt nacheinander diese Befehle aus. Die Schüler lernen so auf spielerische Weise, wie Programmieren funktioniert.

 

Wir durften den Cubetto an unserer Schule testen. Den Schülern hat die Arbeit damit viel Freude bereitet und sie würden ihn am liebsten behalten.

 

ZEI

Die Medienscouts

Unsere Schule bildet dieses Jahr im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft einige Schüler zu Medienscouts aus. Medienscouts sind Experten in Themen wie Cybermobbing, Datenschutz im Internet, Sicherheit in sozialen Netzwerken oder Gefahr von Online-Spielen und geben ihr Wissen an andere Schüler oder auch an Eltern weiter.

 

Das Projekt „Augsburger Medienscouts“ wird vom Sozial- und Bildungsreferat der Stadt Augsburg unterstützt. Die teilnehmenden Schüler erhalten am Jahresende eine Urkunde, die später die Bewerbungsunterlagen ergänzen kann.

 

An zwei Tagen ging es zusammen mit 170 Schüler und Schülerinnen aus verschiedenen Augsburger Schulen auf Ausbildungsfahrt in ein Jugendschloss an den Starnberger See. Neben Vorträgen und Workshops von Experten aus Augsburg und der Region hatten die zukünftigen Medienscouts die Möglichkeit sich mit den erfahrenen Medienscouts auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

 

Den Schülern hat die Fahrt gut gefallen und sie freuen sich schon darauf, ihr Wissen an andere Schüler weitergeben zu dürfen.

ZEI

 

 

Malen mit MS Paint

DIN

Plickers

Plickers ist ein Online-Quiz, das im Unterricht auf verschiedene Weise eingesetzt werden kann, vor allem aber zur Wiederholung bereits behandelter Inhalte. Wir haben es beim Thema Wasser getestet.

 

Was wir benötigt?

  • einen Plickers-Account auf der Website
  • WLAN
  • ein Endgerät, das mit einem Beamer verbunden ist, um die Seite aufzurufen
  • ein Smartphone mit Kamera und der Plickers-App
  • QR-Codes, die den Schülern ausgeteilt werden (kann man auf der Seite runterladen und laminieren)

Zur Vorbereitung werden online Fragen erstellt (Multiple Choice). Die Anzahl der Antworten ist variabel und es können auch Bilder eingesetzt werden. Außerdem muss die Klasse angelegt werden. Hierbei sollte man sich aus Datenschutzgründen auf die Vornamen beschränken und die Schule nicht erwähnen. Die QR-Codes werden ausgedruckt und laminiert.

 

Im Unterricht selbst wird die Plickers-Seite aufgerufen und das Quiz gestartet. Die Schüler halten daraufhin ihren QR-Code so hoch, dass der Buchstabe der richtigen Antwort oben ist. Mit dem Smartphone werden die QR-Codes gescannt und direkt mit der Seite abgeglichen, so dass, die Schüler sehen können, ob sie schon erfasst wurden.

Im Anschluss wird die richtige Antwort eingeblendet und eine Auswertung, wie viele Schüler richtig lagen. Namen werden dabei nicht genannt. Auf der Plickers-Seite kann man später dann eine übersichtliche Auswertung aufrufen.

Den Schülern hat die Abwechslung sehr gut gefallen und wir werden sicher wieder ein Plickers- Quiz starten.

ZEI

Diagramme mit dem Computer erstellen

Seit Beginn des Schuljahres beschäftigte sich die Klasse 5a im Mathematikunter-richt mit Fragebögen, Häufigkeitstabellen und DIAGRAMMEN.

 

Am Ende des Themas erstellten die Schüler in Gruppen ihren eigenen Fragebogen, führten in der Klasse die passende Umfrage durch und werteten ihre Ergebnisse in einer Tabelle aus. Als Besonderheit durfte nun jeder Einzelne ein passendes Diagramm am Computer erstellen.

 

In mehreren Schulstunden ging die ganze Klasse in den Computerraum. Dort war jeder Platz besetzt, manche hatten leider gar keinen eigenen Computer. Die Kinder mussten sehr diszipliniert arbeiten und teilweise sehr viel Geduld aufbringen, da immer wieder Hilfe benötigt wurde und sich eine Lehrerein bekanntlich ja nicht teilen kann! Ich bin sehr stolz auf meine Klasse, wie sie diese Herausforderung gemeistert hat!

Da die Schüler unterschiedliche Voraussetzungen im Bereich Computerarbeit haben, bestand die erste Unterrichtseinheit zunächst einmal aus dem vertraut werden mit dem Computerraum, dem Anmelden im System, dem Starten von WORD und einfachen Übungen in diesem Programm. Aber bereits in der zweiten Stunde gestalteten die Kinder ihre Tabellen und Fragebögen sehr selbstständig. Es wurden die Schriften vergrößert oder verkleinert, die Schriftart verändert, Wörter dick und kursiv geschrieben, Wörter unterstrichen und natürlich eine Tabelle eingefügt. Auch diese wurde am Ende noch individuell gestaltet.

Nach dieser Vorarbeit konnte nun in EXCEl ein Diagramm erstellt werden. Die Klasse war begeistert bei der Sache. So wurden verschiedene Diagrammformen ausprobiert und die geeignetste Darstellung schlussendlich ausgesucht. Natürlich wurde wieder mit der Schrift und der Farbe variiert. Mit Unterstützung durch unseren Konrektor Herr Sauer, konnten wir zum Abschluss jedes Diagramm farbig ausdrucken!

 

Zur Präsentation der Ergebnisse gestaltete jeder Schüler sein eigenes Plakat. Leider konnten wir diese nicht mit dem Computer verschönern, da diese vor den Ferien ausgetauscht wurden. Aber auch so sind es tolle Plakate geworden!

FUB

 

Diagramme am Computer – das sagen die Schüler dazu!

  • Das würde ich gerne noch einmal machen. Das hat Spaß gemacht. Das Diagramm durften wir so gestalten, wie wir wollten. Wir durften sogar Diagramme aussuchen, die wir eigentlich noch nie gezeichnet hatten. (Jasmin)
  • Es war auch so ein Projekt, wo man sagt, darauf hab ich Lust zu lernen! Die Plakate sind voll cool geworden und schön! (Riccardo)
  • Wir haben ein Diagramm am Computer erstellt. Es hat Spaß gemacht, aber man brauchte oft Hilfe. (Sandra)
  • Im Oktober haben wir was Tolles in Mathematik gemacht: Wir sind in den Computerraum gegangen und uns wurde alles gezeigt: Wo man den Computer anmacht und wie man ihn herunterfährt. Dann haben wir ein Diagramm in Excel erstellt. (Manuel)
  • Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, dass wir ein Diagramm nach freier Wahl machen konnten. Als wir die Diagramme machen durften, hat es mir sehr viel Spaß gemacht. Mal wieder hat Frau Fuchsbichler eine gute Idee gehabt. (Laura)
  • Erst mal haben wir einen Fragebogen und eine Strichliste gemacht. Und dann kam das Coolste von allem, als wir das Diagramm gemacht haben. Wir haben das Diagramm mit Farben gemacht. Es hat alles mega Spaß gemacht! (Elona)
  • Wir haben im Computerraum auf dem Computer ein Diagramm gemacht. Das hat schon Spaß gemacht und jeder konnte ein eigenes Diagramm erstellen. Man konnte sogar die Form erstellen, die man nicht zeichnen kann. (Amra)

Wir waren im Computerraum und haben was echt Cooles gemacht. Wir haben Diagramme im Computerraum gemacht. Wir haben im Programm Excel gearbeitet. Es hat schon lange gedauert, aber es hat sehr viel Spaß gemacht (Luca)