Sanitärjob-Casting

Einen ganzen Vormittag lang durften sich ein paar Schülerinnen und Schüler aus der 8B in den Werkstätten der Innung Spengler-, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Augsburg ausprobieren. Dabei entstand aus Kupferrohr durch Biegen und Löten ein tolles Herz.

 

Zudem konnten sich die Schülerinnen und Schüler ausführlich über die Berufe des Klempners und des Anlagenmechanikers für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik informieren.

Frau Wex

Besuch der Berufsmesse Vocatium

Die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse nahmen an der Fachmesse „Vocatium“ teil und hatten dort die Chance, durch feste Gesprächstermine mit den Firmen erste Kontakte zu knüpfen und sich über ihre Wunschberufe zu informieren.

 

Zudem gab es verschiedene Spiele, bei denen die Schülerinnen und Schüler unter anderem in ihrer Motorik getestet wurden und dabei auch etwas gewonnen haben, wie zum Beispiel einen USB-Stick.

 

Insgesamt war es ein spannender Tag für alle und eine weitere wichtige Erfahrung für die berufliche Orientierung der Schülerinnen und Schüler aus der 8. Jahrgangsstufe.

Frau Wex

Boys Day

Im Rahmen des bundesweiten Aktionstages Boys Day am 26.04.2018 besuchten interessierte Schüler der Klassen 7A und 7B das Caritas-Seniorenzentrum St. Verena.

 

Neben dem Kennenlernen der Berufe des Altenpflegers und Altenpflegehelfers konnten die Schüler in Form einer Hausralley mit verschiedenen Stationen das Seniorenzentrum näher kennenlernen.

 

Bei der Station „Alterssimulator“ hatten die Schüler beispielsweise die Möglichkeit, zu spüren, wie es sich anfühlt, wenn man sich im Alter nicht mehr so gut bewegen kann. Dabei wurden unter anderem der Oberkörper und die Beine der Schüler mit Gewichten erschwert, wodurch ihre Beweglichkeit eingeschränkt wurde.

 

Nikita (7A): „Für mich war es schwer zu laufen aber auch sehr schwer zu sitzen, weil sich dann alles noch schwerer anfühlt. Auch das Aufstehen war für mich sehr schwer.“

 

Des Weiteren durften sich die Schüler die Wohnung einer Bewohnerin anschauen. Bei dieser Gelegenheit konnten die Schüler der Dame auch gleich Fragen stellen, die sie schon immer wissen wollten, wie zum Beispiel, ob sie ihre Wohnung mit ihren eigenen Möbeln einrichten durfte oder wie lange sie schon in diesem Seniorenzentrum wohnt.

 

Insgesamt war es ein toller und interessanter Einblick für die Schüler, die teilweise zuvor noch nie in einem Seniorenzentrum waren.

 

Abdullah (7B): „Es war sehr interessant; vor allem, weil die Menschen viel erlebt haben, was man selbst nicht mehr erlebt hat und dadurch kann man viel von früher erfahren.“

 

Drilon, auch aus der 7B, fand die Station des Lagerns am interessantesten, weil dort die Pflegedienstleitung währenddessen viele interessante Geschichten aus dem Pflegealltag erzählt hat.

 

Während des ganzen Vormittages wurde zudem eine Gruppe von Schülern von einem Kamerateam begleitet und zu diesem Tag interviewt. Hier findet ihr den Link zum Video „Boys Day im Seniorenzentrum“:

https://www.katholisch1.tv/index.php/kath1/Videos/Boys_Day_im_Seniorenzentrum_Freitag_27._April_2018_13_18_00

Frau Wex

 

 

 

Jobparcours der 8. Klassen

Im Rahmen der vertieften Berufsorientierung fand am 12.04 für die 8. Klassen ein Jobparcours im Schulhaus statt.

 

Das Ziel des Jobparcours war es, den Schülerinnen und Schülern die einzelnen Schritte des Bewerbungsprozesses näherzubringen, um sie optimal auf den Einstieg ins Berufsleben vorzubereiten. Dies fand in Form von Trainings an verschiedenen Stationen mit erfahrenen Fachkräften statt. Dort hatten die Schüler in Kleingruppen die Chance, beispielsweise ein Vorstellungsgespräch zu üben, etwas über das Telefongespräch mit Betrieben zu erfahren sowie ein professionelles und kostenloses Bewerbungsfoto von sich schießen zu lassen.

 

Die Schülerinnen und Schüler konnten an diesem Vormittag einen guten Einblick in die verschiedenen Bausteine des Bewerbungsprozesses erhalten und am Ende des Schultages mit einem Ordner voller nützlicher Tipps & Tricks rund um das Thema Bewerbung nach Hause gehen.

Ausbildungsplatzbörse

Viele unserer Schülerinnen und Schüler stehen bei der Frage, wie es nach der Schule weitergehen soll, vor einer großen Herausforderung.

Um hier den Kontakt zwischen den Schülerinnen und Schülern zu den Ausbildungsbetrieben und Berufsfachschulen herzustellen, präsentierten sich auf unserer Ausbildungsplatzbörse ausgewählte Unternehmen sowie Berufsfachschulen.


Unsere Schüler erhielten an diesem Abend die einmalige Gelegenheit, sich in Gruppen direkt bei den Unternehmen über die verschiedenen Ausbildungsberufe zu informieren, einen Erstkontakt herzustellen und sich unter Umständen bereits vor Ort für eine Praktikums- oder Ausbildungsstelle zu bewerben.

Besuch der 10 BM bei der AOK

Wir, die Klasse 10 BM, besuchten am Freitag, den 02.02.2018 die AOK in Augsburg. Wir beschäftigten uns an diesem Tag hauptsächlich mit dem Assessmentcenter, was in Hinblick auf unsere berufliche Zukunft eine große Rolle spielt.

 

Wir starteten mit einer kleinen Vorstellungsrunde. Einige unserer Schüler wurden in Partnerteams eingeteilt und mussten sich gegenseitig vorstellen. Andere Mitschüler mussten sich selbst vorstellen und ihr Leben in einem Märchen darstellen oder sich mit einem Tier ihrer Wahl vergleichen. Das war nicht nur interessant, sondern auch anders als das normale Vorstellen. Nach der Runde mussten wir eine bestimmte Aufgabe erledigen, was eigentlich bei fast jedem Assessmentcenter drankommen wird. Wir mussten ein Produkt unserer Wahl in Gruppen neu erfinden. Es konnte alles sein; von neuen Schuhen bis fliegenden Autos. Wir hatten alle Möglichkeiten zu Verfügung. Für die Bearbeitung dieses Auftrags hatten wir 20 Minuten Zeit und mussten das Produkt am Ende vorstellen. Warum wir das gemacht haben, wurde uns im Nachhinein erklärt.

 

In einem Assessmentcenter, hauptsächlich bei solchen Gruppenarbeiten, wird die Teamfähigkeit jedes Einzelnen beobachtet. Die Prüfer machen sich ein Bild und können dann besser beurteilen, ob der Prüfling gut mitarbeitet und sich beteiligt, nichts macht und sich raushält oder über alles die Kontrolle übernehmen möchte. Nachdem diese Aufgabe zu Ende war, mussten wir eine Diskussion, die circa zehn Minuten ging, führen. Wir bekamen ein bestimmtes Thema und durften uns zwei Minuten vorbereiten. Unser Thema war „Wo veranstalten wir unsere Abschlussfahrt?“. Das Wichtigste bei dieser Diskussion war, jeden ausreden zu lassen, bis zum Ende zuzuhören, nicht dazwischen zu reden und natürlich gut zu argumentieren.

 

Wir haben in der AOK sehr viel Neues dazu gelernt, was für unsere Ausbildung von großer Bedeutung ist. Der Tag hat uns gefallen und wir nahmen sehr viel mit.

Xenia, 10BM

Generationenprojekt

Am Donnerstag, den 24.11., besuchten 18 Schüler der 8. Jahrgangsstufe der Werner-von-Siemens-Mittelschule das Caritas Seniorenzentrum St. Verena in Augsburg.

 

Den Schülern wurde an diesem Tag das „Generationenprojekt“ vorgestellt. Dieses Projekt soll den Schülern die Möglichkeit geben, sich sozial zu engagieren, indem sie alle zwei Wochen für eine Stunde etwas mit den Bewohnern unternehmen. Gleichzeitig besteht aber auch die Chance sich im Berufsfeld der Altenpflege auszuprobieren und vielleicht ein Praktikum oder eine Ausbildungsstelle zu erhalten. Den Schülern wurde an diesem Tag an mehreren Stationen gezeigt, was dieser Beruf so alles beinhaltet. Letztlich war der Besuch ein voller Erfolg, denn 11 Schüler haben sich bereit erklärt, am Generationenprojekt teilzunehmen.

NEU

Bewerbertraining der AOK – Klasse 9A und 9B

Wie jedes Jahr lud die AOK auch dieses Schuljahr die Abgangsklassen zu einem Bewerbertraining ein.

Nach dem freundlichen Empfang durch Herrn Yasli stellten sich alle Schülerinnen und Schüler mit ihren Berufswünschen vor und erhielten viele hilfreiche Informationen zum Bewerbungsverfahren und dem Erstellen einer Bewerbungsmappe. Besonders spannend war, dass eine mutige Schülerin in einem Rollenspiel in die Gesprächssituation eines Vorstellungsgespräches versetzt wurde. Nicht nur die Schülerin, sondern die ganze Klasse konnte daraus viel lernen. 

BUS

Workshop Berufsfeld Fliesenleger

„Einblick in das Berufsfeld des Fliesenlegers“

 

Der Workshop „Einblick in das Berufsfeld des Fliesenlegers“ mit praktischer Umsetzung im Rahmen des Projekts „Praxis an der Mittelschule“ fand in der Woche vom 18. Juli bis 21. Juli unter der Leitung von Frau Strauß statt. Durch diesen Workshop erhielten wir durch Herrn Jürgen Ackermann einen Einblick in den Beruf eines Fliesenlegers. Ziel war, den Brunnen auf dem Pausenhof der Mittelschule durch ein Fliesenmosaik bunter zu gestalten.

 

Bevor wir mit dem Fliesenlegen anfangen konnten, reinigte unser Hausmeister, Herr Möriz die Betonflächen des Brunnens auf dem Pausenhof erst mit einem Dampfstrahler und trug anschließend noch ein Mittel auf, um die Fläche vor weiterem Moosbefall zu schützen.

 

Unsere erste Tätigkeit war, die zu fließenden Flächen mit einem Haftgrund einzustreichen. Nachdem dieser Haftgrund ausgetrocknet war, konnten wir mit dem eigentlichen Fliesen anfangen. Herr Ackermann zeigte uns, wie man den Fliesenkleber anrührt und anschließend mit dem richtigen Werkzeug auf der Betonfläche aufträgt. Die Fliesen mussten dann anschließend im richtigen Abstand, mit dem richtigen Druck und vor allem schnell genug in den Fliesenkleber gedrückt werden, bevor dieser zu hart wurde. Bei Temperaturen über 33 °C war diese Arbeit manchmal sehr anstrengend.

 

Nach dem Verlegen der Fliesen mussten alle Flächen noch verfugt werden. Dazu mussten wir Fugenmörtel anrühren und auf die gesamte Fliesenfläche verteilen und einreiben. Danach mussten wir die Fliesenflächen mit sauberem Wasser und einem Schwamm mehrmals nachputzen, damit der Fugenmörtel nur in den Fugen, nicht aber auf den Fliesen bleibt.

 

Der Workshop hat uns viel Spaß gemacht und wir sind auf unsere Ergebnis richtig stolz!

 Von Frau Kempinger dos Santos erhielten wir zudem ein Zertifikat über unsere Teilnahme an diesem Projekt.

 

Melda, Dilpret, Mustafa, Kevin, Andrian, 8. Klasse

 

 

 

 

 

9a und 9b beim Job-Shuttle

Am Freitag, den 6. Oktober 2017 sind die Klassen 9A und 9B sowie ein paar Schülerinnen und Schüler unserer Schule zum Job-Shuttle in die WWK-Arena gefahren.

 

Dort fand wie jedes Jahr die Jobmesse statt, die mit vielen Firmen ein gutes Angebot an Ausbildungsplätzen bietet. Auch große Firmen wie die SWA, MAN und KUKA waren vertreten. Einigen von uns hat es geholfen, dort nach einer Ausbildungsstelle zu suchen. Die Jobmesse war wie letztes Jahr toll.

 

Servet, 9B

 

Betriebserkundung in der Bäckerei Wolf

Bei der Betriebserkundung in der Bäckerei Wolf erfuhren unsere achten Klassen zusammen mit Schülern der Mittelschule Herrenbach alles über die drei angebotenen Ausbildungsberufe „Bäcker“, „Konditor“ und „Fachverkäufer“. Der Ausbildungsleiter führte uns zunächst durch die beeindruckenden Produktionshallen und an einer Station durften die Schüler ausprobieren, ob ihnen der Beruf des Bäckers liegt. Hier wurden Brezen und anderes Gebäck geformt und schnell zeigte sich, wer Talent hat. Im Anschluss durften wir in einem Tasting ein komplett neues Brot, das auf den Markt kommen soll, vorab mit allen Sinnen testen. Wir lernten viel über unterschiedliche Teige und Zutaten und welch tolles Handwerk hier dahinter steckt. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt!

MÜNCHMEIER

Praxistag an der Innung Spengler-, Sanitär- und Heizungstechnik Augsburg

Interessierte Schüler der achten Klassen konnten an einem Vormittag in der Innung Spengler-, Sanitär-und Heizungstechnik Augsburg die Berufe des Anlagenmechanikers SHK und des Klempners ausprobieren. An diesem Praxistag erfuhren die Schüler in einem interaktiven Vortag alles Wissenswerte zu den Ausbildungsvoraussetzungen und Möglichkeiten und durften im Anschluss daran in der Lehrwerkstatt herausfinden, ob der Beruf für sie geeignet ist. Es wurde gelötet, gehämmert, vermessen, geschnitten usw. und am Ende hatte jeder Schüler sein eigenes Werkstück produziert. Vielen Dank an die Innung für den sehr aktiven Praxistag! Wir kommen gerne wieder!

MÜNCHMEIER

Neugestaltung des Tonnenplatzes

Um den Tonnenplatz auf dem Pausenhof ansehnlicher zu gestalten, erklärten sich sechs Schüler der Klasse 8b bereit, im Rahmen eines Kurzpraktikums als Landschaftsgärtner/in, zum Spaten zu greifen. So wurden zusammen mit der Firma Gartenbau Frank und dem Meister Ingo Ortner am 26. und 27. April Teile des alten Pflasters entfernt, Pflanzgruben ausgehoben, neu angepflanzt und Rindenmulch aufgeschüttet. Trotz Regen und Schnee packten alle fleißig und engagiert an und schufen zusammen ein tolles Ergebnis.

 

BUS

 

betriebserkundung bei segmüller in friedberg

Wir, einige Schüler aus den Klassen 8a und 8b, unternahmen am 09.02.2017 eine Betriebserkundung bei SEGMÜLLER in Friedberg. Dort hatten wir die Möglichkeit ins Innere zu schauen, da man die Produktionshallen sonst nur von außen kennt. SEGMÜLLER baut viele Möbel wie Sofas, Schränke und auch Stühle selbst. Der Rest wird fertig eingekauft und wieder verkauft. Als wir durch die Produktionshallen liefen, war es sehr interessant, welche Berufe es dort gibt und welche Tätigkeiten man ausübt. Teilweise war es auch lustig, da wir mit versammelter Mannschaft im Aufzug stecken geblieben sind. Nach ein paar Minuten wurden wir zum Glück wieder befreit. Der Besuch hat sich für uns gelohnt, da wir viele Ausbildungsberufe wie Schreiner, Polsterer, Lackierer und Näherin kennenlernen durften. Danke an Frau Sowa für die tolle Planung!

 

Dennis (8a)

Die klassen 8a und 8b im biz

Wir, die Klassen 8a und 8b, waren am 31.Januar im Berufsinformationszentrum (BIZ). Zu Beginn hat uns Herr Sauer nett empfangen. Danach haben wir uns ein Heft, in dem Ausbildungsplätze in Augsburg beschrieben sind, genauer angeschaut. Anschließend hat uns Herr Sauer erklärt, auf welchen Internetseiten man Informationen zu Berufen finden kann. Zum Schluss haben wir am Computer einen Einstellungstest gemacht und durften auch noch nach Berufen suchen. Man konnte zum Beispiel Filme über Berufe anschauen.

 

Ich fand den Tag im BIZ sehr sinnvoll, weil ich jetzt weiß, wie man Berufe findet und Informationen dazu sammeln kann.

(Hasan 8b)

 

Betriebserkundung des Hotels STEIGENBERGER DREI MOHREN

Am Mittwoch, den 25.01.2017 haben die Klassen 8a/b eine Betriebserkundung im Hotel STEIGENBERGER DREI MOHREN durchgeführt.

 

Um 08:30 Uhr haben wir uns in der Aula getroffen. Ca. 5 min. später haben wir uns auf den Weg zur Haltestelle gemacht und sind bis zum Schwaben-Center gefahren. Dort stiegen vier Schüler der Herrenbach Mittelschule ein. Anschließend sind wir um 08:55 Uhr am Hotel STEIGENBERGER DREI MOHREN angekommen.

 

 

Zuerst durften wir uns die Empfangshalle anschauen bis der stellvertretende Direktor gekommen ist. Nachdem er da war haben wir uns die verschiedenen Konferenzräume angeschaut, sowie die Küche und drei Restaurants. Weiter ging es in die 1. Etage, wo wir uns drei Zimmern angeschaut haben:

 

1. das Standard Zimmer

2. die Superior Zimmer

3. die Suite

In der 3. Etage: 1. die Paganini-Suite

Und zum Schluss der Wellnessbereich, wo auch zwei Saunas sind, ein Fitness-Raum, Massageräume etc.

 

So gegen 11:00 Uhr waren wir im Restaurant, wo wir Vieles fragen durften zu den Ausbildungen und Praktika und durften dabei etwas trinken und essen Zudem hat uns der stellvertretende Direktor erzählt wer alles in diesem Hotel war z.B. die Nationalmannschaft, Mario Barth, Bülent Ceylan, verschiedene Fußball-Mannschaften etc.

 

 

Es war ein sehr toller Tag.

 

Servet

9b beim Segmüller

Am 19.1 waren wir, die Klasse 9b, bei der Betriebserkundung im Segmüller. Dort hatten wir die Möglichkeit, einen Blick in die Produktionshallen zu werfen. Segmüller baut viele Sofas in Eigenproduktion und dafür werden viele verschiedene Berufe gebraucht: Schreiner, Polsterer, Näher/in, Schlosser und viele mehr. Ein Besuch lohnt sich, da Segmüller auch viele interessante Ausbildungsberufe anbietet!

Das Generationenprojekt

 In diesem Schuljahr bereichert eine ganz besondere Aktivität das Leben unserer Schüler: das Generationenprojekt

 

In Zusammenarbeit mit dem Caritas-Seniorenzentrum St. Verena in Augsburg treffen zwei Mal im Monat Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen mit älteren pflegebedürftigen Menschen zusammen. In gemeinsam verbrachter Zeit lernen die Schüler von den älteren Menschen, hören deren Lebensgeschichten und erleben, wie es ist älter zu sein und welche Bedürfnisse im Alter auftreten.

 

In pädagogischer Betreuung wird gebastelt, werden Instrumente gespielt, gesungen, gebacken, Denksportaufgaben gemeinsam gelöst, leichte sportliche Übungen vollbracht, Brettspiele gespielt und vieles mehr.

 

Schülerinnen und Schüler haben die Chance auf einen die Generationen übergreifenenden Kontakt, alle Beteiligten lernen voneinander und bauen die Vorurteile ab. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen Verantwortungsgefühl und Teamfähigkeit.

 

Die Teilnahme am Projekt wird für die Schülerinnen und Schüler zertifiziert, darüber hinaus kann hier Berufsorientierung und die Festigung des Berufswunsches Altenpfleger geboten werden.

 

Mit großem Engagement der beteiligten Personen, allen voran Frau Sowa (BOM) und Frau Braun (stellv. Einrichtungsleitung St. Verena), gelingt dieses einzigartige Projekt.

 

Besichtigung des Caritas-Seniorenzentrums St. Verena im Rahmen des generationenprojekts

 

Am 21.11.2016 um 9:30 Uhr standen wir, ein Teil der Schüler aus der 8a und 8b, am Eingang der Caritas St. Verena in der Nähe des Theodor-Heuss-Platzes und warteten darauf, empfangen zu werden. Schließlich wurden wir von zwei netten Damen in einen Saal begleitet, wo wir in zwei Gruppen eingeteilt wurden.

 

Während die eine Gruppe im Saal blieb, wurde die andere durch das Haus geführt. Zuerst haben wir den Verabschiedungsraum besichtigt. Anschließend sahen wir uns die verschiedenen Stockwerke an. Im 1. Stockwerk wohnten Demenzkranke. Die Türen waren als Bücherregale getarnt, damit niemand die Station verließ. Danach gingen wir in den 2. Stock. Dort trafen wir eine 95 Jahre alte Frau, die uns aus ihrem Leben erzählte. Außerdem ließ sie uns ihr Zimmer besichtigen. Zuletzt kehrten wir in den Saal zurück, wo wir mit der anderen Gruppe tauschten. Dort besprachen wir, wo das Caritas St. Verena Symbol steht und wie das Generationenprojekt Caritas für jeden von uns ablaufen würde.

 

Nach unserem Besuch kehrten wir um ca. 11 Uhr wieder in die Schule zurück. Rückblickend war ich überrascht, wie interessant es doch war.

 

Hasan Dumoni

 

Betriebserkundung bei der Stadtsparkasse Augsburg

Am 5. 12.2016 waren wir, die Klasse 9b zur Betriebserkundung bei der Stadtsparkasse Augsburg.

 

Dort konnten wir in verschiedene Aufgabenbereiche von Geldinstituten schnuppern: Geldanlage, Girokonto, Kredikarten, Immobilien usw.

 

Obwohl wir alle schon an den Nikolaus dachten, gab es trotz erhoffter Geschenke "nur" Butterbrezen und Getränke. Das Geld auf dem Foto mussten wir leider da lassen.

Es soll aber sogar Schüler geben, die 5 Brezen gegessen haben.

 

Highlight war auf jeden Fall der Banktresor, den wir auch von innen betrachten durften.

Sehr empfehlenswert.

 

Besuch im Assesment Center der AOK

 Am 22.11.16 besuchten wir zusammen mit unserer Klassenleitung Frau Seel das

Assesment Center der AOK. Ich denke, dass das Wort „Assesment Center“ bei vielen von uns auf verschiedene Meinungen und gemischte Gefühle trifft. Während der ein oder andere überhaupt keine Ahnung davon hat was ein Assesment Center überhaupt ist, assoziieren diejenigen, die davon eine gewisse Ahnung haben es entweder mit guten, positiven Gefühlen oder schlechten und negativen Gefühlen. Ich persönlich muss zugeben, dass ich anfangs der ganzen Sache wirklich sehr negativ gesinnt gegenüber stand. Ich hatte einen langweiligen Vortrag, schwierige Aufgaben und ein Personal erwartet, das die ganze Veranstaltung mit trockener Fachsprache so schnell wie möglich über die Bühne bringen will. Aber letztendlich wurde ich eines Besseren belehrt. Die Veranstaltung wurde ziemlich lebendig, humorvoll und mit Einbeziehen von uns Schülern gestaltet. Das dortige Personal bestand aus zwei sehr netten Mitarbeitern, die wirklich versucht haben uns die Angst vor den Assesment Centers zu nehmen und uns das Prinzip dieser zu erläutern. Die Aufgaben waren an sich eigentlich nicht zu schwierig und haben uns allen Spaß gemacht. Der erste Teil der Veranstaltung bestand aus einer Vorstellrunde, bei der wir verschiedene Aufgaben erhielten, und der zweite Teil aus einer Gruppenarbeit und einer Diskussion. Die Hauptzeit im Assesment Center verbrachten wir mit der Gruppenarbeit, die wie folgt ablief. Jede Gruppe bestand aus 4 Personen und musste sich in die Lage eines Unternehmens versetzen und ein Produkt verkaufen. Es wurde verlangt ein Plakat mit Skizze des Produktes und dessen Funktionen zu entwerfen und es anschließend zu präsentieren. Die Gestaltung des Vortrages war jeder Gruppe frei überlassen. Das Ergebnis der ganzen Aufgabe waren super gestaltete Plakate und kreative Produktideen, die ziemlich interessant präsentiert wurden. Am Ende jeder Präsentation gab es noch ein Feedback von den dortigen, anwesenden Mitarbeitern und der Klasse, die eigentlich immer positiv waren. Im Großen und Ganzen war der Ausflug zum Assesment Center der AOK für uns als Klasse eine sehr positive Erfahrung. Wir empfehlen allen weiteren 10. Klassen einen Ausflug dorthin zu machen!

 

Hier haben wir noch ein Bild von einem der vielen gut gelungenen Plakate:)

 

Martin Fehn & Franziska Sailer; Klasse 10BM

Berufsorientierung bei Kolping

Die Klassen 8a und 8b erlebten in Kolping von Montag, 24. bis Mittwoch, 26. Oktober wie man richtig arbeitet. Wir haben das Projekt drei Tage lang gemacht und alle fanden es toll. Man konnte vieles über die verschiedenen Berufsbereiche Handel/Lager, Wirtschaft, Metall, Farbe, Hotel/Gastro erfahren und viel praktisch ausprobieren. So haben wir beispielsweise Bilder gemalt, ein Metallstück ausgesägt und gefeilt, leckere Bolognese Sauce gekocht usw. Auch wichtig Regeln, die man beim Arbeiten beachten sollte, wurden erklärt. Die Klassen 8a und 8b wurden in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Viele von uns meinten, dass der Bereich „Metall“ als Arbeit einer der schwersten Jobs sein könnte. Am letzten Tag haben wir erfahren, wie unsere Leistung war. Beide Klassen fanden die drei Tage toll und wir haben vieles erfahren.

 

Dilpreet Singh, 8a

Job-Shuttle mit der Klasse 9b

Am Freitag um 14 Uhr war die Klasse 9b in der WWK Arena. Jährlich findet dort eine Ausbildungsmesse mit anschließendem Job-Shuttle statt.

 

Man kann vor Ort in die Betriebe reinschnuppern und sich über Ausbildungsberufe und -angebote informieren. Sehr empfehlenswert!

JOBPARCOURS

 Im Rahmen der vertieften Berufsorientierung fand am 23.06.2016 für die 8. Klassen zum ersten Mal an unserer Schule ein Jobparcours statt. Bei diesem Stationentraining wurde der Bewerbungsprozess simuliert und eingeübt. Dabei durchliefen die Schüler, aufgeteilt in Kleingruppen, folgende Stationen:

  • Stellenrecherche im Internet
  • Telefontraining
  • Bewerbungsmappe
  • Imageberatung
  • Vorstellungsgespräch
  • Bewerbungsfoto

Tatkräftig unterstützt wurde die Organisatorin Frau Sowa, Fachkraft für Berufsorientierungsmaßnahmen (vBO/BOM), an diesem Tag von ihren Kolleginnen und Kollegen der gfi Augsburg gGmbH. 

Mit vielen wertvollen Informationen und wichtigen Erfahrungen sind die Schüler nun sehr gut auf den Bewerbungsprozess auf dem Weg zu einer Ausbildungsstelle vorbereitet.

 

Schülermeinungen zum Jobparcours:

 

„Nach dem Jobparcours bin ich hoffentlich nicht mehr so aufgeregt bei Vorstellungsgesprächen.“

 

„Ich fand den Tag richtig cool, weil die Stationen so abwechslungsreich waren und ich viel Neues gelernt habe.“

 

„Am besten hat mir die Station „Imageberatung“ gefallen, weil die Betreuer die Vorstellungsgespräche so lustig vorgeführt haben und ich jetzt weiß, worauf man dabei achten muss, um es gut zu machen.“

 

„Ich fühle mich jetzt gut vorbereitet und weiß, wie ich die passende Ausbildungsstelle finde und worauf es bei einer guten Bewerbungsmappe ankommt.“