Aktionen im Schuljahr 2015/16

Juli

Graffiti-aktion

 20 Schüler der Klasse 8M der Werner-von-Siemens-Mittelschule haben gemeinsam mit Aaron (hintere Reihe links) und Manuel vom Verein "Die Bunten" und Lehrerin Christa Seel das Graffiti-Projekt im Eingangsbereich umgesetzt.

 

Das Wort „Graffiti“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „Kratzbild“. Schon die ersten Höhlenmalereien gehören laut Definition zu dieser künstlerischen Ausdrucksform. Hat man sich früher über wild gesprühte Graffitis ausschließlich als unerwünschte Schmiererei geärgert, so kommt ihnen heute sogar Anerkennung zu. Insbesondere dann, wenn sie auf genehmigten Flächen kunstvoll und sauber gesprüht werden - so wie letzte Woche auf die Eingangswände zum Schulgelände der Werner-von-Siemens-Grund- und Mittelschule in Hochzoll-Nord. Andrea Kempinger, seit dem Halbjahr neu als Schulleiterin an der Mittelschule, wollte den tristen und verwahrlosten Pausenhof und Eingangsbereich für ihre Schüler neu und einladend gestalten. Daher wurde in den letzten Wochen gerodet, Beete bepflanzt und ein Kräuterbeet angelegt. Auch der Brunnen soll wieder instand gesetzt werden. Alle Klassen der Mittelschule von der fünften bis zur zehnten halfen mit. Nachdem „der erste Eindruck zählt“, sollte auch die Mauer am Eingang neu gestaltet werden. Kempinger hatte die Idee, diese mit Graffiti zu besprühen. Denn Graffiti kann auch ein Ausdrucksmittel urbanen Lebensgefühls sein und findet speziell unter Jugendlichen häufig Anerkennung. Die Klasse 8M unter der Klassleitung von Christa Seel übernahm diese Aufgabe, unterstützt von den beiden Profis Aaron und Manuel vom Verein zur Förderung der Graffiti-Kultur „Die Bunten“. Die beiden Studenten kamen zuerst an einem Vormittag in die Klasse und entwickelten mit den Schülern das Motiv. Dann wurden die Wände grundiert und zuletzt ging es, ausgestattet mit Mundschutz und Spraydosen, an die Umsetzung. „Wir wollen mit unserem Verein und solchen Aktionen einen positiven und legalen Einstieg für Jugendliche in dieses Genre schaffen“, so Aaron. „So eine große Fläche zu bearbeiten, ist schon eine Herausforderung“, meint Daniel, Schüler der 8M. Er findet die Aktion klasse, „denn jetzt haben wir hier an der Schule etwas Neues und ganz Individuelles“. Auch Eileen ist stolz auf das, was die 20 Schüler gemeinsam geschaffen haben: „Mich fasziniert vor allem, wie schnell man beim Graffiti den Fortschritt sieht“. Das Ziel eines Sprayers ist es, möglichst häufig seinen Namen oder sein Pseudonym zu verbreiten und das in Kombination mit dessen möglichst einzigartiger, innovativer und vor allem ästhetischer Gestaltung, um ein Höchstmaß an Ruhm zu erlangen. „Wichtig ist auch, dass die Buchstaben wirklich erkennbar sind und dass sich das Graffiti in die Umwelt einfügt. Hier wurden die Gebäudefarben Blau von der Mittelschule und Apricot vom Holzerbau ins Graffiti integriert und der Schriftzug „Werner-von-Siemens Grund- und Mittelschule“ ist gut lesbar und trotzdem cool“, beschreibt Aaron das Motiv. Mit dem Graffiti können sich die Schüler voll identifizieren, einige wollen mit Graffiti sogar weitermachen und im Verein „Die Bunten“ vorbeischauen. Mehr über den Verein erfährt man unter www.die-Bunten.de oder auf facebook.

 

 

 

Musical in Berlin

Am 12. und 13.  Juli 2016 fahren 55 musicalbegeisterte Schülerinnen und Schüler nach Berlin in "Tanz der Vampire".

7a und 7dm im Schloss Neuschwanstein

Am Mittwoch, den 06.07.2016 machten die Klassen 7a und 7dm einen Ausflug nach Füssen zum Schloss Neuschwanstein und danach zur Sommerrodelbahn.

 

Wir fuhren ungefähr 1,5 Stunden mit dem Bus nach Füssen. Dort angekommen liefen wir 20 Minuten den Hügel zum Schloss hinauf, was für einige von uns sehr anstrengend war. Um 10:00 begann unsere Führung durch das Schloss Neuschwanstein. Das Schloss war es sehr schön und prächtig geschmückt. Über König Ludwig II. aus Bayern haben wir auch  viel erfahren. Am Ende der Besichtigung haben sich viele Schüler Souvenirs vom Schloss gekauft. Anschließend liefen wir wieder den Berg hinunter zu unserem Bus, der uns in sieben Minuten zur Sommerrodelbahn am Tegelberg brachte. Jeder bekam sein Ticket und konnte sechs Mal mit der Rodelbahn fahren. Das hat uns viel Spaß gemacht. Wir haben dort mehrere Stunden verbracht, da es auch andere Sachen zum Spaßhaben gab, wie zum Beispiel ein Wasserbecken, einen Spielplatz und einen kleinen Autoscooter. Gegen 15:30 ging es mit dem Bus wieder zurück Richtung Augsburg. War echt ein schöner Tag  in Füssen.

 

Ausflug der Klassen 6a,b,c ins mittelalterliche Nördlingen

Als Allererstes bekamen wir nach der einstündigen Busfahrt eine Führung. Fr.Oswald erzählte uns sehr viel Interessantes über das Leben und Arbeiten von damals, z. B. gab es für jeden Beruf einen passenden Stadtteil. Danach stiegen wir auf den Daniel, er hatte unfassbare 350 Stufen bis zur Turmspitze! Es war ganz schön anstrengend, denn er war 89,9m hoch!

In Gruppen durften wir anschließend alleine durch Nördlingen laufen. Einige kauften sich ein Eis, die anderen Souvenirs.

 Nun noch einige Details zu Nördlingen:

 Es hat eine innere und eine äußere Stadtmauer, doch von der inneren gibt es nur noch ein kleines Stück zu sehen. In der Stadtmauer gibt es fünf Tore:

 1. Baldinger Tor

 2. Berger Tor

 3. Reimlinger Tor

 4. Deininger Tor

 5. Löpsinger Tor

 Nach vier Stunden ging es leider schon wieder nach Hause. Auf der Rückfahrt hielten wir aber noch an der Harburg an, wo uns Herr Seiler noch Amüsantes und Wissenwertes über die Burg berichtete.

 Es war ein schöner Tag gewesen!!!

 

Larissa und Vanessa (6b)

 

 

Juni

Besuch der CityFarm am 04.07.2016

Auf der Suche nach Kaulquappen und anderen Tieren

Wo sind die Würmer?

Einfach genießen

Ein aufregender Vormittag im Wasserwerk Klasse 6a

Am 15.06.2016 besuchten wir das Wasserwerk am Lochbach. Dort erfuhren wir viele interessante Dinge über die Wasserversorgung in unserer Stadt! An dieser Station lernten wir, mit welchen technischen Geräten Daten über den Grundwasserspiegel gesammelt werden.

Hier haben die Stadtwerke für die Besucher einen der vielen Brunnen am Lochbachwerk nachgebaut.

 

Besonders spannend fanden wir aber auch die Aufzeichnung unserer Führung durch das Team von Matthias Luginger von a.t

Cybermobbing

Am Donnerstag, den 09.06. 2016 besuchte Kriminalhauptmeisterin Andrea Steimer die 7. Klassen. Wir sprachen darüber, dass uns ein Smartphone in vielen Momenten mit den unterschiedlichsten Apps weiter helfen kann. Wir haben es jederzeit bei uns. Dies kann uns allerdings auch zum Verhängnis werden und bei falscher Benutzung sogar hinter Gitter bringen. Frau Steimer zeigte uns in einem interessanten Workshop die Problematik der Internetnutzung, speziell im Zusammenhang mit den Smartphones. Auch über das Thema Cybermobbing wurde gesprochen.

 

Es war für uns sehr aufschlussreich zu erfahren, wie man sich gegen Angriffe wehren kann und dass man sich auf keinen Fall alles gefallen lassen muss.

 

 

Mai

Caritas Schuldenproblematik

Am Dienstag, den 03.05.2016 besuchte die Klasse 7a mit Frau Mayer und Herrn Gläsel das Caritas-Zentrum in Göggingen. Dort beschäftigten wir uns mit der Schuldenproblematik und erkannten, wie schnell man sich in Schulden verstricken kann und wie schwer es ist, sich davon wieder zu befreien.

 

Des Weiteren erkundeten wir das hausinterne Sozialkaufhaus, wo Angelina und Michelle unser neues Klassenmaskottchen „Bello“ entdeckten. Zum Schluss erhielten wir interessante Einblicke in die Arbeitsweise der Augsburger Tafel, die den Menschen, denen es momentan nicht so gut geht, günstige Mahlzeiten anbietet.

 

Besuch der Kläranlage

Wir waren am 30.05.16 in der Kläranlage Augsburg.

Als wir nach der Straßenbahnfahrt in der Kläranlage angekommen waren, haben wir zuerst einen Film angeschaut.

Danach waren wir in der Cafeteria und haben etwas von unserer Brotzeit gegessen.

Anschließend hat uns ein Herr über das Gelände geführt und uns genau erklärt, wie alles funktioniert.

Diese Stationen haben wir uns angeschaut:

  • Rechenanlage
  • Sand- und Fettfang
  • Schnecke                                                                        

Es war sehr interessant!

 

April

Wie steht es um den Klimawandel?

Am Dienstag, den 26.4.2016 hielt der Metereologe Dr. Klaus Hager in der Klasse 7A einen Vortrag über das Thema: "Wie steht es um den Klimawandel? Wohin wandelt sich unser Klima? Wie kann man denn das Klima schützen?".

Die Klasse und ihre Lehrerin Frau Mayer hörten gespannt zu und lernten den Unterschied zwischen Wetter und Klima und dass es immer schon Klimawandel auf der Erde gab.

Ermöglicht hat den Vortrag Herr Schreck, einer unserer Mentoren, der den Kontakt herstellte.

Besuch bei Gericht

 Am 25.04.16 sind wir mit der Straßenbahn ins Gericht gefahren. Ich denke, wir alle haben uns das ein bisschen anders vorgestellt. Wir sind in ein hochmodernes Gebäude gegangen. Das war also das Gericht. Es waren schon eine Menge Leute da, die an der Kontrolle standen und wir mussten uns auch in der Schlange anstellen. Man musste erst die Jacken, Handys, Schlüssel und Geldbeutel in eine Kiste legen und dann wurde die Kiste durch so einen Sensor gefahren. Wir mussten durch einen Rahmen gehen und dann kam eine Frau, die dich abgecheckt hat, ob du „sauber“ bist. Nach ein paar Minuten durften wir zur ersten  Verhandlung. Es ging um einen Mann der eine halbe Betäubungstablette hatte. Er nahm schon seit 15 Jahren Heroin (Drogen) und er war schon sehr oft vorbestraft. Die haben alle so leise gesprochen, dass man eigentlich nicht viel verstanden hat. Die Staatsanwältin hat so schnell geredet, dass man sie gar nicht verstanden hat, zumindest ich. Beim zweiten Fall war es so, dass ein anderer Mann eine Frau belästigt hat, die zufällig Polizistin war. Er hat ihr sein Geschlecht gezeigt, weil er sich angeblich beleidigt fühlte. Keine Ahnung was solche Menschen im Kopf haben. Er war auch schon vorbestraft. Er bekam als Strafe 3 Jahre auf Bewährung. Wir haben insgesamt drei Fälle angesehen. Beim dritten Fall ging es um Betrug. Er muss das ganze Geld zurückzahlen. Das war der Tag im Gericht.

VirTuelles Wasser

Am Montag, den 18.04.2016 kamen Frau Vieira und Frau Sibeth von der Umweltstation Augsburg in die Klasse 7a. Wir beschäftigten uns mit folgender Frage: „Virtuelles Wasser – Wie viel Wasser steckt in deinem Kleiderschrank?“

 

Wir fanden heraus, dass jeder einzelne von uns täglich schon ca. 120 Liter Wasser direkt verbraucht für Trinken,  Kochen und Hygiene. Wir ahnten nicht, wie viel Wasser auch für die Herstellung unserer Klamotten benötigt wird. Interessant war auch wie lange es dauert, bis aus der Baumwolle vom Strauch eine Jeans entsteht. Dafür werden beispielsweise 11.000 Liter Wasser benötigt, allein für EINE Jeans.

 

 

Januar

Besuch der Messe „Jagen und Fischen“

 Klassen 6a-6c

  • So hat es den Schülern der Klasse 6a gefallen:
  • Mir haben die Fischeier am besten gefallen!
  • Mir hat am meisten die Fischausstellung gefallen!
  • Das Bogenschießen war gut!
  • Die verschiedenen Fische fand ich interessant!
  • Mir haben die Hunde und die Fischerzählung gefallen!
  • Es war interessant so viele Tierarten zu sehen!
  • Die Verarbeitung der Angel war sehr interessant!
  • Ich fand das Bogenschießen gut!
  • Man hat leckere Fischsemmeln gekriegt!